Anglerfreunde Leutkirch e.V.

Angeln - Jugendförderung - Umweltschutz – Hege - Integration - Kameradschaft - Freizeit

Aktuelles,- News,- Informationen.  


16.11.2018  Thema Verbands Info - Fisch des Jahres 2019 ist der Atlantische Lachs

16.11.18 Der Atlantische Lachs (Salmo salar) wird Fisch des Jahres 2019. Mit der Wahl dieser in Deutschland vom Aussterben bedrohten Fischart machen der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) darauf aufmerksam, dass für den Schutz, die Erhaltung und die erfolgreiche Wiederansiedlung der Lachse passierbare Flüsse und geeignete Laichhabitate dringend wiederhergestellt werden müssen.

27.11.2018  Thema Viele schaffen MEHR – Unterstützen Sie unser Projekt „Fischers Fritz fischt frische Fische“

Es ist geschafft, und wir konnten unser Projekt erfolgreich abschließen.
Allen Spendern, Freunden Fans und "Gönnern ein herzliches " Vergelt`s Gott".
Im Namen der Anglerfreunde Leutkirch e.V.
Petrie Heil und Dankeschön !

06.11.2018  Thema_Wir trauern um unseren langjährigen Vereinskameraden und Vorstandsmitglied Andreas Bültel 

Wir trauern um unseren langjährigen Vereinskameraden und Vorstandsmitglied Andy

Er übte seine Tätigkeit als Gewässerwart und als Ausbilder stets mit  
höchstem Engagement und Herzblut aus.
Mögen die Gedanken, dass er mit dem plötzlichen Ableben von seinen Leiden  
erlöst wurde, Trost sein und die Zeit helfen, unsere Trauer zu überwinden.
Er wird immer in unseren Herzen bleiben.
Der Vorstand und Deine Anglerfreunde

04.11.2018  Thema_Vereinsmitglieder investieren über 1000 Arbeitsstunden zum Abfischen des Stadtweihers

Etwa 40 Mitglieder des Vereins Anglerfreunde Leutkirch, haben in der Zeit, von Mittwoch bis Samstag, etwa 950 bis 1000 ehrenamtliche Stunden ins Abfischen des Stadtweihers investiert, um diesen mit dem Durchfrieren in den Wintermonaten von Schlamm zu befreien. Unzählige Fische, verschiedenster Art wurden dabei in andere Gewässer umgesetzt. Mit der Aktion, soll der Weiher nicht nur von Schlamm befreit, sondern auch gleichzeitig die Wasserqualität des Stadtweihers gesichert werden. Eine Herausforderung, die die „Anglerfreunde“ von Mittwoch bis Samstag, in einem täglichen 24-Stunden-Einsatz vor eine gigantische Aufgabe gestellt hat. Um das gesamte Unternehmen für die Helfer etwas gemütlicher zu machen, hat der Verein mit einem beheizten Zelt und einer deftigen Bewirtung direkt vor Ort bestens vorgesorgt. „Wir müssen Tag und Nacht da sein, alleine schon wegen der Gerätschaften, aber hauptsächlich, um den Wasserstand zu regulieren sowie die Fische nach und nach herauszuholen“, so Florian Rebhuhn, Vorsitzender des Vereins.

19.09.2018  Thema Viele schaffen MEHR – Unterstützen Sie unser Projekt „Fischers Fritz fischt frische Fische“

Liebe Vereinsmitglieder, Freunde und Gönner,          

auf der Spendenplattform der Volksbank Allgäu-Oberschwaben eG (VBAO)  haben wir unser Projekt „Fischers Fritz fischt frische Fische“ eingestellt. Nun suchen wir Unterstützer, damit wir unser Projekt auch umsetzen können. Mit jeder Spende helfen Sie uns, unser Projekt zu  verwirklichen. Worum es genau geht und wie Sie uns genau unterstützen können? So einfach funktioniert es:  

https://vbao.viele-schaffen-mehr.de/fische -     hier steht alles zu unserem Projekt.   

·   Spenden Sie so viel wie Sie möchten wir sind für jede Spende dankbar. Pro Unterstützer ab 5,- € gibt die VBAO 10,- €       oben drauf (pro Person - NICHT pro Spende). WICHTIG:Jeder muss seine Spende selbst tätigen, damit wir das Co-Funding bekommen (entweder online über die Plattform oder über eine Geschäftsstelle der VBAO).    

· Es gibt folgende Zahlungsarten: Kreditkarte, Online-Banking, Überweisungsbeleg, paydirekt. Spenden Sie über das      Online-Bezahlverfahren paydirekt, gibt die VBAO sogar 15,- € pro Unterstützer oben drauf. Mehr Infos zu paydirekt auf vbao.de/paydirekt          

Bitte helfen Sie uns unser Projekt zu verwirklichen, indem Sie etwas spenden und es vielen Personen weitersagen - viele schaffen mehr!   

 Vielen Dank für Ihre Unterstützung 

18.09.2018  Thema

 

Nach nun langem "hin und her" steht es jetzt fest, und wir haben den Auftrag bekommen, den Stadtweiher zum "Auswintern" 2018/19 ablaufen zu lassen. Sehr spontan sind die ersten Vorbereitungen bereits erfolgreich abgeschlossen. Und die Vorstandschaft hat die Umgebung und den Ablauf selber soweit herrichten können. Wie bereits vorgeplant (siehe Kalender) wird der eigentliche Ablauf in der ersten November Woche (KW44) stattfinden. Wir zählen auf ein vollständiges erscheinen aller Mitglieder. Über die erforderlichen Maßnahmen und Einteilungen werden wir euch natürlich zeitnah informieren. Insbesondere sind wir natürlich über den zu bergenden Fischbestand sehr gespannt. Weitere Informationen erfolgen in kürze. Bilder hierzu siehe Galerie 


22.07.2018  Thema Gewässerqualität:

Bezugnehmende Stellungnahme der Anglerfreunde Leutkirch e.V.

Angrenzende Information zum Bericht (https://www.leutkirch.de/de/Aktuelles/Stadtnachrichten/Stadtnachricht?view=publish&item=article&id=2901)

Auch Sie können mithelfen, die Wasserqualität zu verbessern.

Warum Brot für Enten und das Gewässer gefährlich ist !

Auch für die Gewässer kann übermäßiges Füttern der Tiere fatale Folgen haben. „Was oben in die Enten rein geht, geht unten wieder raus“, sagt die Biologin. Mancherorts werden Gewässer durch den vielen Kot so belastet, dass sie aus dem ökologischen Gleichgewicht geraten. Damit das nicht passiert, stellen einige Städte Schilder auf - wie am größten Gewässer der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover. Demnach sollen die Enten am Maschsee nicht gefüttert werden. Die Wasserqualität leidet unter der Fütterung, Brotbrocken und Entenkot führen dazu, dass das Wasser mit zusätzlichen Nährstoffen angereichert wird. Es entstehen immer mehr freischwimmende Algen. Diese verhindern durch ihren Schatten das Vordringen der Sonnenstrahlen in tiefere Uferbereiche und schließlich fehlt Unterwasserpflanzen das Licht für die Photosynthese. Sie sterben ab. Und mit ihnen oft das ganze Gewässer…….

https://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article158793360/Darum-ist-Enten-fuettern-sinnlos-und-gefaehrlich.html

21.07.2018  Thema Fischreusen:

Aus aktuellem Anlass erfolgt folgende Meldung:

Grundlegend distanzieren sich die Anglerfreunde Leutkirch e.V. vor dem Umgang mit Reusen jeglicher Art. Vereinsintern werden keine Reusen ohne permanente Aufsicht verwendet und nicht geduldet. Aus diesem Grunde werden wir jeglichen Umgang und das Auslegen von Reusen ohne Aufsicht und Kennzeichnung der Reuse zur Anzeige bringen. Denn hierbei muss es sich unweigerlich um nicht erlaubte (ohne Angelerlaubnis) also „Schwarzfischerei“ handeln.

Laut Verordnung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
zur Durchführung des Fischereigesetzes für Baden-Württemberg
(Landesfischereiverordnung - LFischVO -)
Vom 3. April 1998

Bekanntmachung des Landesamtes für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei vom 03.05.2010

Gemäß § 14 Abs. 1 Landesfischereigesetz vom 13. April 2005 (GVOBI. M-V S. 153) sind Fanggeräte, mit Ausnahme von Handangeln und Köderfischsenken, in den Binnengewässern so zu kennzeichnen, dass der Eigentümer zweifelsfrei feststellbar ist. Nach § 11 Binnenfischereiverordnung vom 15. August 2005 (GVOBI. M-V S. 423), geändert am 22.Oktober 2009 (GVOBI. M-V S. 641), wird die Art und Weise der Kennzeichnung der Fanggeräte durch die obere Fischereibehörde wie folgt näher geregelt:

 

An ausgebrachten Fanggeräten hat der Eigentümer oder Besitzer das von der oberen Fischereibehörde erteilte Identifizierungskennzeichen gut lesbar anzubringen. Die Kennzeichen können auf den zu den Fanggeräten gehörenden Schwimmkörpern oder auf an den Fanggeräten anzubringenden Plaketten (korrosionsbeständiges Material mindestens 5 cm lang und 2 cm breit) aufgebracht werden.Bei Stellnetzen und Langleinen ist das Kennzeichen nicht weiter entfernt als 1 m von den Enden des Fanggerätes anzubringen.

Bei Aalkorbketten ist das Kennzeichen jeweils am Anfang des Obersimm des Leitnetzes des ersten und letzten Korbes anzubringen.

Bei Großreusen ist das Kennzeichen jeweils am Obersimm der Flügel an der breitesten Ausdehnung der Reuse, am Obersimm des seeseitigen Anfangs des Leitnetzes und am Steertpfahl / an der Boje des Steertankers anzubringen.

Bei Hamen ist das Kennzeichen jeweils an den äußersten Pfählen des Fanggerätes anzubringen. Die Kennzeichnung von Fanggeräten in Binnengewässern nach anderen Rechtsvorschriften wird hiervon nicht berührt.

§ 38 Verbot schädigender Mittel
(1) Der Fischfang mit künstlichem Licht, explodierenden, betäubenden und giftigen Mitteln, mit Schlingen sowie mit verletzenden Geräten (mit Ausnahme von Angelhaken) sowie das Reißen (einschließlich Zocken, Schlenzen und dergleichen) sind verboten.
 
Listet er die Reuse auf dem 
Erlaubnisschein als zugelassenes Mittel auf, darfst du sie einsetzen.
Ist die Reuse auf dem 
Erlaubnisschein nicht aufgeführt, ist ihr Einsatz eine Fischwilderei.

Email
Info